search

LASONIL ANTINFIAMM * 12CPR 220MG

  • BAYER SpA
  • 032790038
Eigenschaften:



Entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung.



Bei Gelenk- und Muskelschmerzen angezeigt.



Angezeigt bei Zahnschmerzen, Menstruationsschmerzen und Kopfschmerzen.



Gemeinsames Wohlbefinden.



1 oder zwei Tabletten pro Tag.



















info_outline View product sheet
Final Price 7,50 €
Menge
check_circle Erhältlich (8 Artikel)
48h
  Bequem und sicher bezahlen

Auch mit Kreditkarte

  Versand in 48h.

KOSTENLOS in Italien über 39,90 €

  Schnelle Rückgabe

14 Tage zum Überdenken

  Pharmazeutische Erfahrung

Immer für Sie da

Andere Produkte Others products at unbeatable price

LASONIL ANTINFIAMM * 12CPR 220MG

Therapeutische Hinweise

Symptomatische Behandlung von Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Zahnschmerzen und Erkältungen. Es ist auch angezeigt gegen Menstruationsbeschwerden und leichte Schmerzen bei Arthritis und Osteoarthritis.

Dosierung und Art der Anwendung

Art der VerabreichungDie Filmtablette sollte auf vollem Magen mit einem Glas Wasser eingenommen werden.DosierungErwachsene und Jugendliche über 16 Jahre: 1 Tablette alle 8 - 12 Stunden. Sie können am meisten davon profitieren, wenn Sie mit 2 Tabletten beginnen, gefolgt von 1 Tablette alle 12 Stunden, je nach Bedarf. Die maximale Tagesdosis beträgt 3 Tabletten. Nebenwirkungen können reduziert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis für die kürzestmögliche Behandlungsdauer angewendet wird, um die Symptome zu kontrollieren (siehe Abschnitt 4.4). Nicht länger als 7 Tage zur symptomatischen Schmerzlinderung und nicht länger als 3 Tage bei Erkältungen ohne ärztliche Überwachung anwenden.Pädiatrische PopulationDie Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern unter 16 Jahren ist noch nicht erwiesen (siehe Abschnitt 4.3).Ältere MenschenVerwenden Sie die niedrigste Dosierung.Patienten mit Nieren-, Leber- oder HerzinsuffizienzBei Patienten mit Nieren- und/oder Herzinsuffizienz und/oder schwerer Leberinsuffizienz kann eine Dosisreduktion erforderlich sein.

Kontraindikationen

• Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile. • Vorgeschichte von Asthma, Nesselsucht oder allergischen Reaktionen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen Analgetika, Antipyretika, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln. • schwere Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance unter 20 ml/min) • schwere Herzinsuffizienz • Leberzirrhose und schwere Hepatitis • während intensiver Therapie mit Diuretika • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür • Personen mit anhaltender oder gefährdeter Blutung oder Blutung • während Behandlung mit Antikoagulanzien, da sie ihre Wirkung verstärken • Schwangerschaft und Stillzeit (siehe Abschnitt 4.6) • Jugendliche unter 16 Jahren • Gastrointestinale Blutungen oder Perforationen in der Anamnese im Zusammenhang mit früheren aktiven Behandlungen oder Blutungen/rezidivierende Magengeschwüre in der Anamnese (zwei oder mehr unterschiedliche Episoden von nachgewiesen Geschwüre oder Blutungen).

Nebenwirkungen

Herzerkrankungen / GefäßerkrankungenÖdeme, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit der NSAID-Behandlung berichtet. Klinische Studien und epidemiologische Daten deuten darauf hin, dass die Anwendung von Coxiben und einigen NSAIDs (insbesondere in hohen Dosen und bei Langzeitbehandlung) mit einem leicht erhöhten Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse (z. B. Myokardinfarkt oder Schlaganfall) verbunden sein kann (siehe Abschnitt 4.4). .Gastrointestinale StörungenDie am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen sind gastrointestinaler Natur. Magengeschwüre, gastrointestinale Perforationen oder Blutungen, manchmal mit tödlichem Ausgang, können auftreten, insbesondere bei älteren Patienten (siehe Abschnitt 4.4). Nach Anwendung des entzündungshemmenden und antirheumatischen Lasonil: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen, Obstipation, Dyspepsie, Bauchschmerzen, Teerstuhl, Bluterbrechen, ulzerative Stomatitis, Exazerbation von Colitis und Morbus Crohn (siehe Abschnitt 4.4). Gastritis wurde seltener beobachtet.Erkrankungen der Haut und des UnterhautgewebesBullöse Reaktionen einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse (sehr selten). Lasonil entzündungshemmend und antirheumatisch verursacht eine mäßige, vorübergehende, dosisabhängige Verlängerung der Blutungszeit. Diese Werte überschreiten jedoch häufig nicht die obere Grenze des Referenzbereichs. Die folgende Tabelle listet die Nebenwirkungen auf, die bei Naproxen- und Naproxen-Natrium-Arzneimitteln beobachtet wurden. Die Häufigkeit der nachfolgend aufgeführten möglichen Nebenwirkungen ist nach folgender Konvention definiert: Sehr häufig (≥1/10), Häufig (≥1/100,

System- und Organklassifikation Frequenz Nebenwirkungen
Störungen des Immunsystems Sehr selten Anaphylaxie / anaphylaktoide Reaktionen, einschließlich Schock mit tödlichem Ausgang
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Selten Hyperglykämie, Hypoglykämie
Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems Sehr selten Störungen der Hämatopoese (Leukopenie, Thrombozytopenie, Agranulozytose, aplastische Anämie, Eosinophilie, hämolytische Anämie)
Psychische Störungen Sehr selten Psychiatrische Erkrankungen, Depressionen, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten
Erkrankungen des Nervensystems Verbreitet Schwindel, Kopfschmerzen, Benommenheit
Ungewöhnlich Sopore, Schlaflosigkeit, Schläfrigkeit
Sehr selten Aseptische Meningitis, kognitive Störungen, Krämpfe
Augenerkrankungen Sehr selten Sehstörungen,Hornhauttrübung, Papillitis, retrobulbäre Optikusneuritis, Papillenödem
Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths Ungewöhnlich Schwindel
Sehr selten Hörverlust, Tinnitus, Hörstörungen
Herzpathologien Selten Tachykardie
Sehr selten Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Lungenödem, Herzklopfen
Gefäßpathologien Sehr selten Vaskulitis
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums Sehr selten Dyspnoe, Asthma, eosinophile Pneumonie, Alveolitis
Gastrointestinale Störungen Verbreitet Dyspepsie, Übelkeit, Sodbrennen, Bauchschmerzen
Ungewöhnlich Durchfall, Verstopfung, Erbrechen
Selten Magengeschwür mit oder ohne Blutung oder Perforation, gastrointestinale Blutung, Hämatemesis, Teerstuhl
Sehr selten Pankreatitis, Colitis, Aphthen, Stomatitis, Ösophagitis, Darmgeschwüre, krampfartige Bauchschmerzen
Leber- und Gallenerkrankungen Sehr selten Hepatitis (einschließlich tödlicher Fälle), Gelbsucht
Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes Ungewöhnlich Ausschlag (Hautausschlag), Juckreiz, Nesselsucht
Selten Angioödem
Sehr selten Alopezie (normalerweise reversibel), Lichtempfindlichkeit, Porphyrie, Erythema multiforme, bullöse Reaktionen einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse, Erythema nodosum, fixiertes Erythem, Lichen planus, Pusteln, Hautausschlag, systemischer Lupus erythematodes, einschließlich Lichtempfindlichkeitsreaktionen Porphyria cutanea tarda (" Pseudoporphyrie") oder Epidermolysis bullosa, Blutergüsse, Purpura, Schwitzen
Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Bindegewebes Selten Myalgie, Muskelschwäche
Erkrankungen der Nieren und Harnwege Selten Eingeschränkte Nierenfunktion, Glomerulonephritis
Sehr selten Interstitielle Nephritis, Papillennekrose, nephrotisches Syndrom, Nierenversagen, Nephropathie, Hämaturie, Proteinurie
Angeborene, familiäre und genetische Störungen Sehr selten Verschluss des Arteriengangs
Störungen des Fortpflanzungssystems und der Brust Sehr selten Unfruchtbarkeit (bei Frauen)
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort Selten Periphere Ödeme, insbesondere bei Patienten mit Bluthochdruck oder Niereninsuffizienz, Pyrexie (einschließlich Schüttelfrost und Fieber)
Sehr selten Ödeme, Durst, Unwohlsein
Diagnosetest Sehr selten Anstieg des Serumkreatinins, abnorme Leberfunktionstests, Hyperkaliämie

Meldung vermuteter Nebenwirkungen Die Meldung vermuteter Nebenwirkungen, die nach der Zulassung des Arzneimittels auftreten, ist wichtig, da sie eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels ermöglicht. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das nationale Meldesystem zu melden:

Besondere Warnungen

Das Produkt ist nicht bei Schmerzen im Magen-Darm-Trakt indiziert.Allgemeine WarnungenDie Anwendung von entzündungshemmendem und antirheumatischem Lasonil sollte in Verbindung mit NSAIDs, einschließlich selektiver COX-2-Hemmer, vermieden werden. Nebenwirkungen können minimiert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis für die kürzestmögliche Behandlungsdauer angewendet wird, die zur Kontrolle der Symptome erforderlich ist (siehe unten zu gastrointestinalen und kardiovaskulären Risiken).Anaphylaktische / anaphylaktoide ReaktionenAnalgetika, Antipyretika, nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel können möglicherweise tödliche Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen, einschließlich solcher vom anaphylaktischen (anaphylaktoiden) Typ, selbst bei Personen ohne Vorgeschichte von Überempfindlichkeit nach Exposition gegenüber dieser Art von Arzneimittel. Diese Reaktionen können bei Patienten mit Angioödem, veränderter bronchialer Reaktivität (Asthma), Rhinitis, Nasenpolyposis, allergischen Erkrankungen, chronischen Atemwegserkrankungen oder Empfindlichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure auftreten. Dies kann auch bei Patienten vorkommen, die allergische Reaktionen (Hautreaktionen, Nesselsucht) auf Naproxen oder andere NSAIDs haben. Nach Gabe von Analgetika, Antipyretika, nichtsteroidalen Antirheumatika ist eine Verschlechterung des Asthmas möglich. Anaphylaktoide Reaktionen wie Anaphylaxie können tödlich sein.HautreaktionenSchwerwiegende Hautreaktionen, einige davon mit tödlichem Ausgang, einschließlich exfoliativer Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxischer epidermaler Nekrolyse, wurden sehr selten im Zusammenhang mit der Anwendung von NSAIDs berichtet (siehe Abschnitt 4.8). In den frühen Stadien der Therapie scheinen die Patienten einem höheren Risiko ausgesetzt zu sein: Der Beginn der Reaktion tritt in den meisten Fällen innerhalb des ersten Behandlungsmonats auf. Lasonil entzündungshemmend und antirheumatisch sollte beim ersten Auftreten von Hautausschlag, Schleimhautläsionen oder anderen Anzeichen einer Überempfindlichkeit abgesetzt werden.Gastrointestinale Blutungen, Ulzerationen und Perforationen:Gastrointestinale Blutungen, Ulzerationen und Perforationen, die tödlich sein können, wurden während der Behandlung mit allen NSAIDs jederzeit mit oder ohne Warnsymptome oder schwerwiegende gastrointestinale Ereignisse in der Vorgeschichte berichtet. Bei älteren Patienten und bei Patienten mit Geschwüren in der Anamnese, insbesondere wenn diese mit Blutungen oder Perforationen einhergehen (siehe Abschnitt 4.3), ist das Risiko für gastrointestinale Blutungen, Geschwüre oder Perforationen mit steigenden NSAID-Dosen höher. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis beginnen. Die gleichzeitige Anwendung von Schutzmitteln (Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) sollte für diese Patienten und auch für Patienten, die niedrige Dosen von Acetylsalicylsäure oder andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko für gastrointestinale Ereignisse erhöhen können, in Betracht gezogen werden (siehe unten und Abschnitt 4.5). Patienten mit gastrointestinaler Toxizität in der Anamnese, insbesondere ältere Patienten, sollten alle ungewöhnlichen gastrointestinalen Symptome (insbesondere gastrointestinale Blutungen) melden, insbesondere zu Beginn der Behandlung. Vorsicht ist geboten bei Patienten, die gleichzeitig Arzneimittel einnehmen, die das Ulzerations- oder Blutungsrisiko erhöhen können, wie z. B. orale Kortikosteroide, Antikoagulanzien wie Warfarin, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder Thrombozytenaggregationshemmer wie Acetylsalicylsäure (siehe Abschnitt 4.5). Wenn bei Patienten, die mit entzündungshemmendem und antirheumatischem Lasonil behandelt werden, gastrointestinale Blutungen oder Geschwüre auftreten, sollte die Behandlung abgebrochen werden. NSAIDs sollten bei Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen in der Vorgeschichte (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) mit Vorsicht angewendet werden, da sich diese Erkrankungen verschlimmern können (siehe Abschnitt 4.8).Natrium- und Flüssigkeitsretention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und peripheren ÖdemenBei Patienten mit Hypertonie und/oder Herzinsuffizienz in der Vorgeschichte ist vor Beginn der Behandlung Vorsicht geboten, da Flüssigkeitsretention, Hypertonie und Ödeme im Zusammenhang mit der Behandlung mit NSAIDs berichtet wurden.Kardiovaskuläre und zerebrovaskuläre WirkungenKlinische Studien und epidemiologische Daten deuten darauf hin, dass die Anwendung von Coxiben und einigen NSAIDs (insbesondere in hohen Dosen und bei Langzeitbehandlung) mit einem leicht erhöhten Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse (z. B. Myokardinfarkt oder Schlaganfall) verbunden sein kann. Obwohl einige Daten darauf hindeuten, dass die Anwendung von Naproxen (1000 mg / Tag) mit einem geringeren Risiko verbunden sein kann, kann ein gewisses Risiko nicht ausgeschlossen werden. Es liegen keine ausreichenden Daten zu den Wirkungen der niedrigen Dosis von Naproxen 220 bis 660 mg vor, um genaue Schlussfolgerungen zu möglichen Thromboserisiken zu ziehen. Naproxen kann die gerinnungshemmende Wirkung von Acetylsalicylsäure verringern. Patienten sollten ihren Arzt konsultieren, wenn sie mit Acetylsalicylsäure behandelt werden und beabsichtigen, Naproxen-Natrium / Naproxen anzuwenden (siehe Abschnitt „Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen“).Hepatische WirkungenBei der Anwendung von Naproxen-Natrium oder anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln wurde über schwerwiegende hepatische Reaktionen einschließlich Gelbsucht und Hepatitis (einschließlich einiger Todesfälle) berichtet. Kreuzreaktivität wurde ebenfalls berichtet.Besondere Populationen Ältere MenschenBei älteren Patienten treten unter NSAIDs häufiger Nebenwirkungen auf, insbesondere gastrointestinale Blutungen und Perforationen, die tödlich sein können (siehe Abschnitt 4.2).Frauen, die eine Schwangerschaft planen Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der FruchtbarkeitDie Anwendung von entzündungshemmendem und antirheumatischem Lasonil wird, wie bei allen Arzneimitteln, die die Prostaglandinsynthese und die Cyclooxygenase hemmen, bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, aufgrund der Auswirkungen auf den Eisprung, die nach Absetzen der Behandlung reversibel sind, nicht empfohlen (siehe Abschnitt 4.6). Die Verabreichung von entzündungshemmendem und antirheumatischem Lasonil sollte bei Frauen, die Fruchtbarkeitsprobleme haben oder die sich einer Fertilitätsuntersuchung unterziehen, abgesetzt werden.Patienten mit zusätzlicher KrankengeschichtePersonen mit den folgenden zusätzlichen medizinischen Vorgeschichten sollten sorgfältig und angemessen überwacht werden, wenn sie das entzündungshemmende und antirheumatische Lasonil einnehmen: - mit Blutgerinnungsstörungen oder Einnahme von Arzneimitteln, die die Hämostase beeinflussen, da Naproxen die Blutplättchenaggregation hemmt und die Blutungszeit verlängern kann. - mit Leberinsuffizienz - bei denen zuvor Nebenwirkungen von Analgetika, Antipyretika und nichtsteroidalen Antirheumatika aufgetreten sind. Das Produkt sollte bei gleichzeitiger Behandlung mit anderen Arzneimitteln, wie anderen Analgetika, Steroiden oder einer intensiven diuretischen Therapie, mit Vorsicht angewendet werden . Natriumgehalt Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Tablette, dh es ist nahezu „natriumfrei“. Die Einnahme der maximalen Tagesdosis von 3 Tabletten führt zu einer maximalen Natriumaufnahme von 60 mg, entsprechend 3 % der von der WHO empfohlenen maximalen Tagesdosis, was 2 g Natrium pro Tag für einen Erwachsenen entspricht.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft Die Hemmung der Prostaglandinsynthese kann die Schwangerschaft und/oder die embryonale/fötale Entwicklung beeinträchtigen. Ergebnisse epidemiologischer Studien deuten auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten und Herzfehlbildungen und Gastroschisis nach Anwendung eines Prostaglandinsynthesehemmers in der Frühschwangerschaft hin. Das absolute Risiko für Herzfehlbildungen stieg von weniger als 1 % auf etwa 1,5 %. Es wurde davon ausgegangen, dass das Risiko mit der Dosis und Dauer der Therapie zunimmt. Bei Tieren hat sich gezeigt, dass die Verabreichung von Prostaglandin-Synthesehemmern zu einem Anstieg des Prä- und Postimplantationsverlusts und der embryofetalen Mortalität führt. Darüber hinaus wurde bei Tieren, denen während der organogenetischen Phase Prostaglandinsynthesehemmer verabreicht wurden, eine erhöhte Inzidenz verschiedener Fehlbildungen, einschließlich kardiovaskulärer Fehlbildungen, berichtet. Während des dritten Schwangerschaftstrimesters können alle Prostaglandinsynthesehemmer den Fötus folgenden Risiken aussetzen: - kardiopulmonaler Toxizität (mit vorzeitigem Verschluss des Arteriengangs und pulmonaler Hypertonie); - Nierenfunktionsstörung, die bei Oligohydroamnion zu Nierenversagen führen kann; die Mutter und das Neugeborene am Ende der Schwangerschaft auf: - mögliche Verlängerung der Blutungszeit und gerinnungshemmende Wirkung, die selbst bei sehr niedrigen Dosen auftreten können; - Hemmung von Uteruskontraktionen, die zu verzögerten oder verlängerten Wehen führen. Stillzeit Naproxen kann in die Muttermilch übergehen. Das Arzneimittel ist daher während der Stillzeit kontraindiziert. Fruchtbarkeit Die Verwendung von Naproxen kanndie Fruchtbarkeit beeinträchtigen, und weibliche Probanden und insbesondere Frauen, die Fruchtbarkeitsprobleme haben oder sich einer Fruchtbarkeitsuntersuchung unterziehen, sollten darüber informiert werden (siehe Abschnitt 4.4).Dieser Effekt ist nach Absetzen der Behandlung reversibel.

Ablauf und Aufbewahrung

In der Originalverpackung aufbewahren, um das Arzneimittel vor Licht zu schützen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Cyclosporin : Bei gleichzeitiger Anwendung von Cyclosporin kann dessen Konzentration erhöht werden, was das Risiko einer Nephrotoxizität erhöht. Lithium : Der Lithiumspiegel kann erhöht sein, was Übelkeit, Polydipsie, Polyurie, Zittern und Verwirrtheit hervorrufen kann. Methotrexat Die gleichzeitige Anwendung von entzündungshemmendem und antirheumatischem Lasonil mit Methotrexat (in Dosen von mehr als 15 mg/Woche) kann zu erhöhten Konzentrationen von Methotrexat führen, mit einem erhöhten Toxizitätsrisiko dieser Substanz. NSAIDs : Verabreichen Sie das Arzneimittel nicht in Kombination mit Arzneimitteln auf Basis von Naproxen, Acetylsalicylsäure oder anderen Analgetika, Antipyretika, Entzündungshemmern, da ein erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Blutungen besteht. Acetylsalicylsäure Klinische pharmakodynamische Daten zeigen, dass die gleichzeitige Anwendung von Naproxen an mehr als einem aufeinanderfolgenden Tag die Wirkung von niedrig dosierter Acetylsalicylsäure auf die Thrombozytenaktivität hemmen kann und diese Hemmung einige Tage nach Absetzen der Behandlung mit Naproxen anhalten kann. Die klinische Relevanz dieser Wechselwirkung ist nicht bekannt. Die Behandlung mit Naproxen/Naproxen-Natrium bei Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko kann den kardiovaskulären Schutz von Acetisalicylsäure einschränken (siehe Abschnitt „Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung“). Kortikosteroide : erhöhtes Risiko für gastrointestinale Ulzerationen oder Blutungen (siehe Abschnitt 4.4). Antikoagulanzien : NSAIDs können die Wirkung von Antikoagulanzien wie Warfarin verstärken (erhöhte Prothrombinzeit und verminderte Thrombozytenaggregation) (siehe Abschnitt 4.4). Thrombozytenaggregationshemmer und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) : erhöhtes Risiko für gastrointestinale Blutungen (siehe Abschnitt 4.4). Naproxen verringert die Blutplättchenaggregation und verlängert die Blutungszeit. Dies muss bei der Bestimmung der Blutungszeit berücksichtigt werden. Diuretika, ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Antagonisten : NSAIDs können die Wirkung von Diuretika und anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln abschwächen. Bei einigen Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (z. B. dehydrierte Patienten oder ältere Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion) kann die gleichzeitige Anwendung eines ACE-Hemmers oder Angiotensin-II-Antagonisten und Wirkstoffen, die das Cyclooxygenase-System hemmen, zu einer weiteren Verschlechterung der Nierenfunktion führen, einschließlich Mögliches akutes Nierenversagen, normalerweise reversibel. Diese Wechselwirkungen sollten bei Patienten berücksichtigt werden, die das entzündungshemmende und antirheumatische Lasonil gleichzeitig mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Antagonisten einnehmen. Daher sollte die Kombination insbesondere bei älteren Patienten mit Vorsicht verabreicht werden. Die Patienten sollten ausreichend hydriert sein und eine Überwachung der Nierenfunktion sollte nach Beginn der Begleittherapie in Erwägung gezogen werden. Klinisch signifikante Wechselwirkungen mit den folgenden Arzneimitteln sind bei kurzzeitiger Anwendung nicht zu erwarten: • Antazida • Antidiabetika • Hydantoine • Probenecid • ZidovudinWechselwirkungen mit LebensmittelnDie Resorptionsrate von Naproxen kann durch gleichzeitige Nahrungsaufnahme verlangsamt werden.Beeinträchtigung von LabortestsNaproxen-Natrium stört 17-Ketosteroid- und 5-Indolessigsäure-Assays im Urin.

Überdosis

Als Zeichen einer Überdosierung können Schwindel, Lethargie, Sodbrennen, epigastrische Schmerzen, Verdauungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen, vorübergehende Veränderungen der Leberfunktion, Hypoprothrombinämie, Nierenfunktionsstörungen, metabolische Azidose, Apnoe und Orientierungslosigkeit auftreten. Da Naproxen-Natrium schnell resorbiert wird, sind frühzeitig erhöhte Plasmaspiegel zu erwarten. Bei einigen Patienten wurde über Krampfanfälle berichtet, es ist jedoch unklar, ob diese mit einer Überdosierung von Naproxen in Zusammenhang standen. Es wurden einige Fälle von reversiblem akutem Nierenversagen beschrieben. Es ist nicht bekannt, wie hoch die lebensbedrohliche Dosis des Arzneimittels ist. Im Falle einer NSAID-Überdosierung sollten die Patienten mit symptomatischen und unterstützenden Therapien behandelt werden. Der Magen sollte entleert und die üblichen unterstützenden Maßnahmen durchgeführt werden. Die sofortige Verabreichung einer ausreichenden Menge Aktivkohle kann die Resorption des Arzneimittels verringern. Die Hämodialyse senkt die Naproxen-Plasmakonzentrationen aufgrund der hohen Plasmaproteinbindung nicht. Es gibt kein spezifisches Gegenmittel. Nieren- und Leberfunktion sollten überwacht werden.

Aktive Prinzipien

Eine Filmtablette enthält: 220 mg Naproxen-Natrium, entsprechend 200 mg Naproxen. Die vollständige Liste der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.

Hilfsstoffe

Mikrokristalline Cellulose, Povidon K 30, Talkum, Magnesiumstearat; Filmbeschichtung: Opadry Blue YS 1-4215.

BAYER SpA
032790038
8 Artikel

Technische Daten

Verpackung
220 mg 12 Filmtabletten
Produktart
MENSCHLICHE DROGE
ATC-Code
M01AE02
ATC-Beschreibung
Naproxen
Therapeutische Gruppe
NSAID-Analgetika
Wirkprinzip
Naproxen-Natriumsalz
Klasse
C.
Pharmazeutisches Formblatt
Dragees
Art der Verwaltung
Oral
Container
cpr / cps / pillen / konfetti in blisterpackungen
Menge
12 Tablette
Menge des Wirkstoffs
220MG
Rezept erforderlich
OTC - Selbstmedikationsmedizin
Ordine rapido