Ordine rapido
  • -1,50 €

ZERINOL * 20CPR RIV 300MG + 2MG

SANOFI SpA
035304043
22 Artikel
Eigenschaften:


Angezeigt für Erkältungen und Grippe.


Bei Fieber und Kopfschmerzen angezeigt.


Selbstbehaltenes rezeptfreies Medikament.


Analgetische, fiebersenkende und antihistaminische Wirkung.


















info_outline More info
Final Price 8,40
Regular Price 9,90 €
Save 1,50 €
48h
check_circle OK
Menge

 

Bequem und sicher bezahlen

 

Versand in 48h. KOSTENLOS in Italien über 39,90 €

 

Schnelle Rückgabe und 14 Tage zum Überdenken

 

90 Jahre pharmazeutische Erfahrung zu Ihren Diensten

100% secure payments
Gesamtwertung Gesamtwertung:

0 1 2 3 4
0/5 - 0 Bewertungen

Ansicht Bewertungen
0 1 2 3 4 0
0 1 2 3 0 0
0 1 2 0 1 0
0 1 0 1 2 0
0 0 1 2 3 0

  Add review Bewertungen anzeigen Bewertungen anzeigen
Pinterest
SANOFI SpA
035304043
22 Artikel

ZERINOL * 20CPR RIV 300MG + 2MG

Therapeutische Hinweise

Behandlung von Grippe- und Erkältungssymptomen bei Erwachsenen.

Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung Erwachsene: 1 überzogene Tablette, zweimal täglich. Kinder und Jugendliche: Die Sicherheit und Wirksamkeit von Zerinol bei Patienten unter 18 Jahren ist nicht erwiesen. Art der Verabreichung Mündlicher Gebrauch. Die Tablette sollte nach den Mahlzeiten mit Wasser eingenommen werden. Dauer der Behandlung Patienten sollten angewiesen werden, ihren Arzt aufzusuchen, wenn das Fieber anhält oder sich die Symptome nach 3 Behandlungstagen nicht bessern (siehe Abschnitt 4.4).

Kontraindikationen

Zerinol ist in den folgenden Fällen kontraindiziert: - Überempfindlichkeit gegen Paracetamol oder Chlorphenamin, andere Antihistaminika ähnlicher chemischer Struktur oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile; - Schwangerschaft und Stillzeit; - Patienten mit manifester Insuffizienz der Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase und Patienten mit schwerer hämolytischer Anämie; - schwere Leberzellinsuffizienz (Child-Pugh C) - Glaukom, Prostatahypertrophie, Blasenhalsobstruktion, Pylorus- und Zwölffingerdarmstenose oder andere Trakte des Gastrointestinal- und Urogenitaltrakts aufgrund anticholinerger Wirkungen; - Patienten, die mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAOI) behandelt werden, oder in den zwei Wochen nach einer solchen Behandlung (siehe Abschnitt 4.5).

Nebenwirkungen

Nach der Anwendung von Zerinol können die folgenden Nebenwirkungen auftreten. Die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen kann auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abgeschätzt werden. Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems: - Thrombozytopenie, Leukopenie, Anämie, Agranulozytose, Panzytopenie. Störungen des Immunsystems: - Überempfindlichkeitsreaktionen wie Angioödem, Kehlkopfödem, anaphylaktischer Schock. Erkrankungen des Nervensystems: - Schläfrigkeit, Asthenie, Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche. Augenerkrankungen: - verschwommene Sicht. Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums: - Verdickung der Bronchialsekrete. Gastrointestinale Störungen: - Mundtrockenheit, Übelkeit. Leber- und Gallenerkrankungen: - Veränderungen der Leberfunktion und Hepatitis. Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: - Bei der Anwendung von Paracetamol wurden Hautreaktionen unterschiedlicher Art und Schwere berichtet, darunter Fälle von Urtikaria, Erythema multiforme, sehr seltene Fälle schwerer Hautreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom (SJS), toxische epidermale Nekrolyse (TEN) und generalisierte akute exanthematische Pustulose (AGEP). Photosensibilisierung. Nieren- und Harnwegserkrankungen: - Nierenerkrankungen (akutes Nierenversagen, interstitielle Nephritis, Hämaturie, Anurie), Harnverhalt. Meldung von vermuteten Nebenwirkungen Die Meldung von vermuteten Nebenwirkungen, die nach der Zulassung des Arzneimittels auftreten, ist wichtig, da dies eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels ermöglicht. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das nationale Meldesystem anzuzeigen: www.agenziafarmaco.gov.it/it/responsabili.

Besondere Warnhinweise

Nicht länger als 3 aufeinanderfolgende Tage ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt verabreichen. Wenn das Fieber länger als drei Tage anhält oder sich die Symptome nicht bessern und andere innerhalb von drei Tagen auftreten oder von hohem Fieber, Hautausschlag, übermäßigem Schleim und anhaltendem Husten begleitet werden, konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie die Anwendung fortsetzen. Paracetamol Stellen Sie während der Behandlung mit Zerinol sicher, dass keine anderen Paracetamol-haltigen Arzneimittel gleichzeitig eingenommen werden, da bei Einnahme von Paracetamol in hohen Dosen schwere Nebenwirkungen auftreten können. Weisen Sie den Patienten an, den Arzt zu kontaktieren, bevor Sie andere Medikamente einnehmen. Siehe auch Abschnitt 4.5. Hohe oder längere Dosen des Tierarzneimittels können eine Hochrisiko-Lebererkrankung (siehe auch Abschnitt 4.9) und sogar schwere Nieren- und Blutveränderungen verursachen. Bei akuten Überempfindlichkeitsreaktionen auf Paracetamol (z. B. anaphylaktischer Schock) sollte die Behandlung mit Zerinol abgebrochen und die erforderlichen medizinischen Maßnahmen je nach Anzeichen und Symptomen eingeleitet werden. Chlorphenaminmaleat Bei üblichen therapeutischen Dosen zeigen Antihistaminika von Patient zu Patient und von Verbindung zu Verbindung sehr unterschiedliche Sekundärreaktionen. Die häufigste Nebenwirkung ist eine Sedierung, die sich als Schläfrigkeit äußern kann; Personen, die Fahrzeuge führen oder Tätigkeiten ausführen dürfen, die die Integrität des Aufsichtsgrades erfordern, müssen hiervon gewarnt werden (siehe Abschnitt 4.7). Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz Bei Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz mit Vorsicht anwenden. Senioren Besondere Aufmerksamkeit sollte der Bestimmung der Dosis bei älteren Menschen gewidmet werden, da sie eine größere Empfindlichkeit gegenüber dem Arzneimittel haben. Bei älteren Patienten, die mit Antihistaminika behandelt werden, treten eher Nebenwirkungen wie Schwindel, Sedierung, Verwirrtheit und Hypotonie auf. Ältere Patienten reagieren besonders empfindlich auf die anticholinergen Nebenwirkungen von Antihistaminika wie Mundtrockenheit und Harnverhalt (insbesondere bei Männern). Saccharose Patienten mit der seltenen hereditären Fructoseintoleranz, Glucose-Galactose-Malabsorption oder Sucrose-Isomaltase-Enzymmangel sollten dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft und Stillzeit Zerinol ist während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Fruchtbarkeit Es wurden keine Studien mit Zerinol durchgeführt, um die Auswirkungen auf die Fertilität beim Menschen zu untersuchen.

Ablauf und Aufbewahrung

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Paracetamol Bei chronischer Behandlung mit Arzneimitteln, die die Induktion von hepatischen Monooxygenasen bestimmen können, oder bei Exposition gegenüber Substanzen, die diese Wirkung haben können (z. B. Rifampicin, Cimetidin, Antiepileptika wie Glutethimid, Phenobarbital, Carbamazepin) mit äußerster Vorsicht und unter strenger Kontrolle anwenden. Normalerweise harmlose Dosen von Paracetamol können bei gleichzeitiger Einnahme mit diesen Arzneimitteln zu Leberschäden führen. Gleiches gilt für potenziell hepatotoxische Substanzen und bei Alkoholmissbrauch. Die gewohnheitsmäßige Einnahme von Antikonvulsiva oder oralen Kontrazeptiva kann durch einen Enzyminduktionsmechanismus den Metabolismus von Paracetamol beschleunigen. Es wird nicht empfohlen, das Produkt zu verwenden, wenn der Patient mit entzündungshemmenden Mitteln behandelt wird. Die Einnahme von Probenecid hemmt die Bindung von Paracetamol an Glucuronsäure, wodurch die Clearance von Paracetamol um etwa den Faktor 2 verringert wird. Daher sollte die Paracetamol-Dosis bei gleichzeitiger Gabe mit Probenecid reduziert werden. Cholestyramin verringert die Aufnahme von Paracetamol, wenn es innerhalb von 1 Stunde nach der Verabreichung von Paracetamol verabreicht wird. Die klinische Relevanz der Wechselwirkungen zwischen Paracetamol und oralen Antikoagulanzien kann noch nicht nachgewiesen werden. Daher ist eine längere Anwendung von Paracetamol bei Patienten, die mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, nur unter ärztlicher Aufsicht ratsam. Die Kombination von Paracetamol mit Chloramphenicol kann die Halbwertszeit von Chloramphenicol verlängern und das Toxizitätsrisiko erhöhen. Die gleichzeitige Anwendung von Paracetamol und Zidovudin erhöht deren Neigung zur Verringerung der Leukozytenzahl (Neutropenie). Daher sollte Zerinol zusammen mit Zidovudin nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Arzneimittel, die die Magenentleerung verlangsamen, wie Propanthelin, verringern die Resorptionsrate von Paracetamol und verzögern den Wirkungseintritt. Arzneimittel, die die Magenentleerung beschleunigen, wie Metoclopramid, führen zu einer Erhöhung der Resorptionsrate. Störung von Labortests Die Gabe von Paracetamol kann die Bestimmung der Urikämie (nach der Phosphowolframsäure-Methode) und die des Blutzuckers (nach der Glucose-Oxidase-Peroxidase-Methode) beeinträchtigen. Chlorphenaminmaleat Andere anticholinerge Substanzen sollten nicht gleichzeitig mit Zerinol eingenommen werden, da diese signifikante Wechselwirkungen verursachen können. Das Produkt ist kontraindiziert bei Patienten, die mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAOIs) behandelt werden, oder in den zwei Wochen nach einer solchen Behandlung (siehe Abschnitt 4.3), da diese die anticholinergen und das Zentralnervensystem (ZNS) dämpfenden Wirkungen von Chlorphenaminmaleat verlängern und verstärken können. Das Produkt kann mit Alkohol, trizyklischen Antidepressiva, Neuroleptika oder anderen Arzneimitteln mit dämpfender Wirkung auf das Zentralnervensystem wie Barbiturate, Sedativa, Tranquilizer, Hypnotika interagieren. Diese Produkte sollten während der Therapie mit Zerinol nicht eingenommen werden, da sie die sedierende Wirkung verstärken können. Die Verwendung von Antihistaminika kann die frühen Anzeichen einer Ototoxizität bestimmter Antibiotika maskieren. Chlorphenamin hemmt den Phenytoinstoffwechsel und kann Phenytointoxizität verursachen.

Überdosis

Symptome Bei Überdosierung werden im Allgemeinen deutliche depressive oder stimulierende Wirkungen auf das Zentralnervensystem, Schläfrigkeit, Lethargie, Atemdepression beobachtet. Im Falle einer Überdosierung kann das in Zerinol enthaltene Paracetamol eine hepatische Zytolyse verursachen, die zu einer massiven Nekrose führen kann. Therapie N-Acetylcystein, das in den Stunden unmittelbar nach der Einnahme von Paracetamol verabreicht wird, ist wirksam, um Leberschäden zu begrenzen. Es werden übliche Maßnahmen empfohlen, um nicht resorbiertes Material aus dem Magen-Darm-Trakt zu entfernen; halten Sie den Patienten unter Beobachtung, indem Sie eine unterstützende Therapie praktizieren. Weitere Maßnahmen richten sich nach Schwere, Art und Verlauf der klinischen Symptome und sollten den üblichen intensivmedizinischen Protokollen folgen.

Aktive Prinzipien

Eine überzogene Tablette enthält: Paracetamol 300 mg, Chlorphenaminmaleat 2 mg. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Saccharose. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie in Abschnitt 6.1.

Hilfsstoffe

Maisstärke; mikrokristalline Cellulose; Povidon; Magnesiumstearat; Carmellose-Natrium; Talk; Saccharose; Gelee; Macrogol 6000; Kalziumkarbonat; wasserlösliches Chlorophyll; Arabischer gummi; Carnaubawachs.

SANOFI SpA
035304043
22 Artikel

Payment Methods

Delivery Methods

chat Kommentare (0)

Bewertungen Bewertungen (0)

Beyogen auf 0 Bewertungen - 0 1 2 3 4 0/5